_she went awol

In dieser Video-Arbeit von Karin Maria Pfeifer werden auf ironische Weise die Schwimmversuche der "neuen" ungarischen Demokratie aufs Korn genommen. Als Anfangspunkt und Bezugspunkt dieser Entwicklung wird der 23. Oktober 1956 ins Blickfeld gerückt,. Dieses Datum symbolisiert den Startpunkt der ungarischen Entwicklung in Richtung eines demokratischen Landes. Zu dieser Zeit könnte auch jene Frau geboren worden sein, die in dem Video darum kämpft, in einem Hallenbad, das Schwimmen zu lernen. Ihr Alter symbolisiert daher auch auf allegorische Weise die Zeitspanne, in der das Land und seine Bevölkerung um die Umsetzung demokratischer Werte ringt.


Objekt: Betonschwimmflügel (Originalgröße) 2016

Als Schwimmhilfe hat die Protagonistin zwei Schwimmflügel bekommen, die normalerweise nur mit Kinder assoziiert werden. Diese erweisen sich aber genau als das Gegenteil von Hilfe, sie sind aus einem schweren Material geformt. Die Schwimmnovizin sinkt daher im Becken immer weiter ab, bis sie am Boden des Bades versucht mit Schwimmbewegungen voran zu kommen bzw. wieder aufzutauchen. Ein Scheitern ist vorprogrammiert.

she went awol: videostills

galeria liget